Home | Kontakt | Mitgliedschaft | Spendenkonto | Förderer | Impressum 

Therapien mit Radio(immun)konjugaten sind Therapien mit offenen, radioaktiven Substanzen. Das bedeutet, dass die therapeutische Substanz in eine Vene des Patienten infundiert wird und mit dem Blutfluss in das Tumorgewebe gelangt. Dort wird sie dauerhaft gebunden, gibt die Strahlung in hohem Maße ab und entfaltet dadurch eine hohe anti-tumoröse Wirkung. Das gesunde Gewebe hingegen reichert die therapeutische Substanz kaum an und wird geschont.

Die Radioaktivität verschwindet mit der Zeit: Zum einen „zerstrahlt“ sie von selbst mit einer physikalischen Halbwertszeit von einigen Stunden bis Tagen. Zum anderen verlässt sie den Körper; überwiegend, indem sie über die Nieren mit dem Urin ausgeschieden wird.

Anwendungsbereiche

Neuroendokrine Tumore
Leukämien vor Stammzelltransplantation
Multiples Myelom vor Stammzelltransplantation
Non-Hodgkin-Lymphome (NHL)
Neuroblastom im Kindesalter
Malignes Melanom

Aktuelle Veranstaltungen

Triathlon gegen Krebs
beim 7-Türme-Triathlon in Lübeck, 14. Juni 2015